Operationen des Kniegelenks

Wir kümmern uns mit Sorgfalt um Ihr Anliegen

Knieprobleme?

Arthrose, Sportverletzungen und andere Kniegelenkserkrankungen

Bei Beschwerden des Kniegelenkes sind konservative Therapiemaßnahmen z.B. mit Physiotherapie, entzündungshemmenden Medikamenten oder Hilfsmitteln häufig sehr erfolgreich. Sollten jedoch konservative Therapiemaßnahmen nicht zum Erfolg führen, stehen Ihnen unsere Kniespezialisten in der Bodensee-Sportklinik in Friedrichshafen zur Verfügung. Henry Saad und Dr. Markus Neusser sind Ihre Ansprechpartner für Operationen am Kniegelenk.

Die Bodensee-Sportklinik bietet für Patienten aller Kassen modernste Operationsverfahren in einer neu gebauten und top-modernen Klinik mit technisch erstklassiger Ausstattung in einem persönlich gestalteten Ambiente.

Verletzungen des Meniskus
Knorpelschäden
Kreuzbandrisse
Instabilität der Kniescheibe
Achsenfehlstellungen

Umstellung bei Beinachsenfehlstellung (O-Bein, X-Bein)

Fehlstellungen der Beinachse verursachen eine Überlastung des Gelenks auf der Innenseite (O-Bein) oder auf der Außenseite (X-Bein). Dabei entwickeln sich bei den Patienten häufig einseitige Arthrosen durch Gelenkschäden an Knorpel und Menisken. Die Korrektur der Beinachse durch die Operation hilft dabei den betroffenen Gelenkabschnitt vor weiteren Schäden zu schützen.

Für wen kommt der Eingriff in Frage?

Patienten mit einer Beinachsenfehlstellung und Beschwerden im Kniegelenk. Patienten zwischen 16 und 70 Jahre. Übergewicht und Osteoporose stellen kein Ausschlusskriterium für diese Behandlung dar. Zu betrachten sind die biologischen Voraussetzungen des Einzelnen.

Wie läuft der Eingriff ab?

Nach der genauen körperlichen Untersuchung, Analyse der Röntgenbilder und der MRT-Bilder ihres Kniegelenks, wird der Eingriff mit Hilfe eines speziellen Computerprogramms analysiert und geplant. Das Ergebnis der Messung und die Simulation der Beinachsenkorrektur kann am Bildschirm demonstriert und erläutert werden. Hier wird auch festgelegt wo der notwendige knöcherne Einschnitt (Oberschenkelknochen oder Unterschenkelknochen) durchgeführt wird. Eine vollständige Durchtrennung des Knochens ist dabei nicht notwendig. Nach dem Einschnitt kann der Knochen entweder keilförmig entnommen und anschließend geschlossen werden (schließende Technik) oder langsam keilförmig geöffnet werden (öffnende Technik). Durch diese Techniken kann innerhalb von Minuten die gewünschte Begradigung der Beinachse erreicht werden. Anschließend wird nur noch eine speziell hierfür entwickelte Platte aus Titan oder Carbon eingesetzt um den Knochen stabil zu fixieren.

Was erwartet sie nach der Operation?

Am ersten Tag nach der Operation können sie bereits aufstehen. Das operierte Bein kann von Beginn an beim gehen mit Unterarmgehstützen belastet werden. Eine Vollbelastung des Beines wird meistens nach 4 - 6 Wochen erreicht. Im Allgemeinen ist beinbelastender Sport nach 6 Monaten möglich. Nachuntersuchungen von über 500 Patienten, die mit dieser Technik operiert wurden, zeigten nach 5 Jahren bessere Funktionen der Kniegelenke als bei Patienten die mit einer Teilprothese oder Vollprothese behandelt wurden. Über 80% der weltweit mit diesem Verfahren behandelten Patienten profitieren mindestens 8 –12 Jahre von dem Eingriff und benötigen keine weitere Operation.

Arthrose
Teil- und Vollprothese
Wechsel der Knieprothese

Henry Saad

Unser Knieexperte

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin mit unserem Spezialisten.

Telefonisch oder über unseren Online-Terminplaner.